Auszubildende motivieren

Eine der wichtigsten Aufgaben eines Ausbilders ist es, die Motivation der Azubis zu fördern, denn wie engagiert ein Auszubildender im Betrieb zu Werke geht und welchen weiteren Werdegang er im Handwerk nimmt, liegt auch in Händen des Ausbilders. Als ausbildende Fachkraft in einem Handwerksbetrieb ist man mit einigen Herausforderungen konfrontiert. Nicht jeder Auszubildende bringt die gleichen Fähigkeiten mit und nicht jeder ist in gleichem Maße motiviert für seine Aufgaben. Mit der richtigen Strategie kann man Azubis motivieren.

Zunächst einmal ist es sehr wichtig, dass man Anzeichen einer mangelnden oder nachlassenden Motivation frühzeitig wahrnimmt. Solche Anzeichen können beispielsweise Unmuts- bzw. Unlustäußerungen als Reaktion auf Aufgabenzuweisungen, Erklärungen oder Hinweise sein. Auch Nachlässigkeit bzw. Unzuverlässigkeit bei der Ausführung übertragener Aufgaben sowie häufigeres Zuspätkommen und mangelnde Bereitschaft und Initiative können Anzeichen dafür sein, dass die Motivation nachlässt.

Warum sind Azubis unmotiviert?

Die Hintergründe solch nachlassender Lern- und Leistungsbereitschaft können vielfältig sein, und je nachdem, wo die Ursachen liegen, muss damit auch unterschiedlich umgegangen werden. Allerdings sieht man es manchmal den Auszubildenden nicht an, was hinter ihrer vermeintlichen Lustlosigkeit steht. Als Auszubildender sollte man jedoch keine voreiligen Schlussfolgerungen ziehen, sondern am besten die Auszubildenden direkt anzusprechen. Häufig liegen die Ursachen in Unterforderung bzw. Überforderung, Ablenkung durch private Interessen und Probleme, Unzufriedenheit mit den Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen sowie mangelndes Interesse am Beruf.

Folgen mangelnder Motivation

Unzuverlässigkeit und geringe Leistungsbereitschaft führen leicht zu Konflikten mit anderen Auszubildenden, mit Kollegen und Kolleginnen, mit Vorgesetzten und unter Umständen auch mit Kunden. Nachlassende Leistungen ziehen auch häufig ein Versagen in Prüfungen mit sich. Letztlich kann es auch dazu führen, dass Auszubildende ihre Ausbildung abbrechen. Eine Umfrage ergab übrigens, dass mangelnde Motivation der häufigste Grund ist, eine Ausbildung abzubrechen.

Motivation der Azubis fördern

Man hat grundsätzlich verschiedene Möglichkeiten und Formen, die Motivation der Jugendlichen zu fördern – und zwar nicht erst dann, wenn Interesse und Leistungsbereitschaft nachlassen, sondern von Beginn der Ausbildung an.

  • Sehr wichtig ist es, dass Auszubildende frühzeitig damit beginnen, etwas selber zu machen. Sicher, Auszubildenden muss man vieles erst einmal zeigen und vormachen, dennoch sollte man diesen Punkt im Hinterkopf behalten. Dabei sind Arbeiten an „echten“ Aufträgen und Produkten immer reinen Übungsaufgaben vorzuziehen.
  • Auch wenn nur Übung den Meister macht, sollte man sich bemühen, Abwechslung in den Ausbildungsalltag zu bringen. So sollte man sowohl den Schwierigkeitsgrad sowie den Umfang und die Komplexität der Aufgaben variieren. Man sollte auf jeden Fall die unterschiedlichen Ausbildungsmethoden nutzen, dazu zählen Vorträge, Lehrgespräche, Lernaufträge und viele mehr. So bietet man Auszubildenden immer wieder die Möglichkeit von Erfolgserlebnissen.
  • Auch sollte man Auszubildende mit ganz neuen, anspruchsvollen Aufgaben konfrontieren. Dabei fördert man die Kreativität und Eigeninitiative. Man sollte den Auszubildenden ausreichend Freiräume zum Selbstgestalten bieten.

Wie wichtig ist ein Lob?

Ein Lob ist der Motivation förderlicher als ein Tadel. Deshalb ist auch ein kleines Lob wichtig, wenn man Lernfortschritte feststellt, selbst wenn diese nur gering sind. In unserem Unternehmen werden auch gerne beschädigte Möbelstücke, welche nicht an Kunden verkauft werden können, an Auszubildende und Mitarbeiter, welche hervorragende Arbeit leisten, verschenkt. Erst vor kurzem hatte mein Chef einem Auszubildenden einen Retro Kühlschrank, dessen Chromgriff leicht beschädigt war, geschenkt. Natürlich sollte man es damit nicht übertrieben, doch generell gilt: Lieber einmal zu viel als einmal zu wenig loben.